Hartbeats X Diesel

Ich war auf Tour mit DIESEL und hab ihr Denim Master Studio mit Hartbeats beschallt

Fotos Anna Wegelin & Fabian Hart
Text Fabian Hart
Der folgende Text und alle Bilder dieses Beitrags entstanden in Zusammenarbeit mit DIESEL

Wenn ich sage, ich sei auf Tour gewesen, dann klingt das echt schlecht getextet oder so dahergeredet. Aber das ist wirklich passiert. Okay, es war nur ein Töurchen mit drei Stopps in NRW, Hessen und Hamburg, aber: three is a party.

Von vorn. Vor ein paar Wochen rief mich die DIESEL-Crew an und bat mich aufzulegen. Hashtag Hartbeats. Sie planten ihr Denim Master Studio, das im Oktober durch die Niederlande, Belgien, Österreich, die Schweiz und Deutschland tourte – für die deutschen Städte war ich mit einem DJ-Set mit von der Party.

Was aber ist ein Denim Master Studio? Klingt ganz schön nach Fetischecke und so etwas in der Art ist es auch. Auf den Veranstaltungen konnte man zusammen mit ausgebildeten Denim-Experten Jeans in sämtlichen Formen, Größen und Unzen anrauhen, ausfransen, aufbreiben, benieten, bedrucken oder besticken lassen – Costumization auf Endlevel.
Man konnte aber auch einfach nur auf ein paar Drinks und Moves vorbeikommen.

Vom Denim habe ich persönlich nicht viel gesehen, weil echt viel los war und ich mit Musik von Sevdaliza (The Other Girl) oder Hudson Mohawke (The Very First Breath) beschäftigt war. Was sonst noch lief, könnt ihr wie immer hier als Playlist abonnieren.

Das Denim Master Studio war keine öffentliche Veranstaltung, deshalb ist dieser Beitrag auch eher Nachbericht statt Veranstaltungshinweis. Sonst könnte ja jeder kommen. Die Jeans-Feier war nur für D:Coder, so nennt DIESEL seine Folger, Fans und Abonnenten. Mehr dazu hier und ein bisschen #Fomo zum Nachscrollen folgt jetzt.

TAGS

SHARING IS CARING

NOCH MEHR HART