Leihweise

Schluss mit Eigentumskleidung! Die Kleiderei hat die Leihmode erfunden und braucht eure Unterstützung:

Foto Kleiderei
Text Fabian Hart

Kennt ihr schon Pola & Thekla? Zugegeben, die Namen klingen irgendwie ausgedacht, aber die beiden sind echt und ihre Start-up-Idee echt besonders. Die beiden haben die Kleiderei gegründet, einen Ort in Hamburg, an dem man Kleidung leihen kann wie Bücher. Ein Fundus für alle, die keinen Bock mehr auf ständiges Anhäufen haben oder denen dafür schlichtweg die Kohle fehlt, oder sich ökologisch und politisch motiviert dem Konsumismus entziehen möchten.

Die Umkleidegemeinde finanziert sich bisher durch Monatsbeiträge und wächst durch Privatabgaben der Mitglieder, da wir alle sowieso nur ein Drittel der eigenen Garderobe tatsächlich tragen. Außerdem gibt die Kleiderei Samples und Last-Season-Teilen von Designern wie Kathrin Weber von Ethel Vaughn oder Kathrin Musswessels ein neues zu Hause.

Weil die Kleiderei in Hamburg so erfolgreich ist, haben Pola & Thekla eine zweite Dependance in Berlin eröffnet. Aber die Hauptstadt ist nicht genug. Die Kleiderei soll zu einem digitalen Event werden und ganz Deutschland mit Leihmode versorgen. Das könnte via Crowdfunding funktionieren, das könnte es wirklich, aber nur wenn alle, die leihen wollen, auch ein bisschen Geld investieren. Auch die Jungs, die in der Kleiderei bisher leider noch nichts zum Ausleihen finden und noch völlig Old Skool auf Eigentumskleidung zurückgreifen müssen.

Hier könnt ihr investieren, mehr über die Kleiderei findet ihr vorab in diesem Filmchen.

 

TAGS

SHARING IS CARING

NOCH MEHR HART